Bioenergie
Bioenergie

Einführung in die Bachblütentherapie

Seit Dr Edward Bach (1886-1936) - er war ein anerkannter Pathologe, Immunologe Bakteriologe, fanden seine entwickelten Mittel Einzug in die Geschichte der Homöopathie. Für ihn war Krankheit eine Folge von Disharmonie zwischen Körper und Seele, nicht eine "Betriebsstörung in der Maschine Mensch".

So lautete seine These: "Behandle den Menschen und nicht die Krankheit". Er suchte Ursachen für verschiedene Krankheitsbilder und wurde fündig. Seine Naturverbundenheit führte ihn zu Pflanzen mit denen er experimentierte, und schließlich bei der Anwendung gegen Ungeduld, Angst,  Unzufriedenheit, Traurigkeit usw Erfolg hatte.

Weiterführende Therapieform: Schienentherapie

Jedem Blütenmittel lassen sich Zonen auf der Körperoberfläche - ähnlich den Fussreflexzonen - zuordnen. Ebenso müssen die Meridiane und Akupunkturpunkte bei der Schienentherapie berücksichtigt werden. Dasselbe gilt für die chinesische Meridianuhr, die bei Beschwerden, die stets zu einer bestimmten Uhrzeit auftreten, Anhaltspunkte für die Bachblüten-Therapie liefert. Dieser speziellen Form hat sich ein Therapeut namens "Dietmar Krämer" verschrieben. Anhand seiner Forschungsarbeiten ist nun eine Auswertung von 12 Schienen entstanden.

 

Diese Form kommt meiner Arbeit sehr entgegen. Bei der Messung mit dem Biopulsar kann ich diese "Zonen" oder "Schienen" schon klar erkennen. Je nach Bedarf setze ich dann ergänzend und ganz gezielt Bachblüten ein.